Weitere Beteiligungsformate

Lokale Agenda 21: Seit 1996 gibt es die Lokale Agenda 21 in Augsburg. Seitdem engagieren sich Bürger aus Umwelt- und Eine-Welt-Gruppen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, kirchliche Gruppen, die Wirtschaft, die Stadtverwaltung und anderen Organisationen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung der Stadt. Weitere Informationen zur Lokalen Agenda 21 finden Sie hier.

Ortsspezifische Beteiligungsformate: Diese Formate wurden in zahlreichen Augsburger Stadtteilen durchgeführt (z.B. Präventionsgruppe Göggingen, Präventionsgruppe Helmut-Haller-Platz, Stadtteilarbeitskreis Hochzoll, Stadtteilkonferenz Herrenbach). Sie dienten in erster Linie der Sammlung von ortsbezogenen Ideen bzw. Projektvorschlägen.

Fachgruppenspezifische Beteiligungsformate: Die Abstimmung mit unterschiedlichen Interessensgruppen (z.B. Nachhaltigkeitsbeirat, Innenstadtgewerbebeirat, Naturschutzbeirat) hatten das Ziel, verschiedene Strategien bzw. Projekte / Maßnahmen vertiefend mit Fachleuten zu diskutieren.

Bürgersprechstunde: Während des Online-Dialog 2 wurde auch eine Bürgersprechstunde im Stadtplanungsamt angeboten. Hierbei hatten Interessierte die Möglichkeit, Fragen und Anregungen an die fürs STEK zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung heranzutragen.

Seminar mit Studenten: Im Sommersemester 2018 wurde im Rahmen des STEK ein Seminar für Studenten des Lehrstuhls für Humangeographie der Universität angeboten. Dabei wurden anhand von räumlichen und thematischen Schwerpunkten Herausforderungen der Stadtentwicklung in Augsburg konkret untersucht. Die in den Seminararbeiten gewonnenen Erkenntnisse flossen in den Entwurf STEK ein.

Bilaterale Gespräche: In zahlreichen Abstimmungen mit Vertretungen der (städtischen) Fachverwaltung und Institutionen wie der IHK, Regio Augsburg Wirtschaft oder Regio Augsburg Tourismus wurde Inhalte des STEK in jeder Planungsphase diskutiert, modifiziert und verfeinert. Zudem fanden hierbei Abstimmungen mit den Zielen parallel laufender sektoraler Planungen statt.